Absturz Halifax DK165 Haßloch-Speyerdorf:

Das kleine Mädchen vom Friedhof


Bei Nachforschungen bezüglich vergessener Absturzstellen versuchen wir immer, ein so komplett wie nur mögliches Bild zu bekommen. Dies betrifft nicht nur Details zur Absturzstelle und zu Nachfahren. Die sechs Besatzungsmitglieder der Halifax DK165, die 1943 an der Absturzstelle geborgen wurden, hat man zunächst auf dem Friedhof von Speyerdorf bestattet. In 1948 wurden sie exhumiert und auf einem Alliierten Friedhof bei Rheinberg beigesetzt.



Anfang März 2017 wollte ich die genaue Stelle bestimmen, wo die Besatzung von Halifax DK165 damals auf dem Speyerdorfer Friedhof bestattet wurde. Obwohl ich die damalige Exhumierungsliste dabei hatte, samt damaligen Grabnummern, war die Stelle nicht auf Anhieb erkennbar, da sich dort seit dem Krieg einiges geändert hat. Als ich dort auf dem Friedhof zwei ältere Damen beobachtete, die auf einer Bank saßen, entschied ich mich sie anzusprechen. Es könnte sein, dass sie noch etwas wussten. Von dem was dann passierte, waren ich und meine Frau, die mich an dem Wochenende dorthin begleitete, überrascht.

„Ja klar weiß ich, wo das war“, sagte eine der Damen. „Das war genau dort (zeigte auf eine Stelle an der Friedhofsmauer). Und die Namen kenne ich auch noch“ sagte sie, und nannte die Namen der Besatzung samt Dienstgrad, einer nach dem anderen. Meine Frau und ich waren erstaunt. „Wissen Sie, warum ich das weiss?“ sagte sie. „Ich habe die Gräber damals während des Krieges und danach, bis eins nach dem anderen abgeholt/exhumiert wurde, oft besucht und Blumen darauf gelegt. Und die Namen auswendig gelernt. Ich habe ein sehr scharfes Gedächtnis. Immer noch.“

 

Im Fall von Halifax DK165 haben wir mittlerweile sechs von sieben Familien erreicht. Als ich den Nachfahren von unserer Begegnung auf dem Friedhof erzählte, waren sie ebenfalls perplex. Und Kenneth Webb, selbst ehemalige RAF-Offizier und Nachfahre des Piloten der abgestürzten Halifax DK165, war so gerührt, dass er sich entschloss, ein Gedicht zu schreiben, gewidmet (Part II/III) dem „kleinen Mädchen vom Friedhof Speyerdorf“.

 

Es ist unserer Meinung nach ein großes Glück und außergewöhnlich, dass nach über 74 Jahren eine über achtzigjährige Dame das alles noch so genau weiß, und dies im Zuge der Nachforschungen unserseits den direkten Nachfahren der zwischen Haßloch und Speyerdorf abgestürzten Besatzung übermittelt werden konnte. Und das wir uns dort auf dem Friedhof überhaupt begegnet sind. Wie Kenneth Webb gerührt sagte „Ein Gedicht für das, was sie damals im Krieg für den damaligen „Feind“ gemacht hat, für die Menschlichkeit trotz schwerer Zeiten, und für den internationalen Frieden. Etwas, was heute wieder sehr aktuell ist.“                                                                                                                    Erik Wieman

 


THE WIND

 

 

 

Part I

 

 

 

We hear it every year

 

and for almost thirty years

 

I regularly brought parades

 

to attention

 

Last Post and Reveille

 

 

 

Those awesome words

 

Spoken for all who fall in battle

 

And not only soldiers

 

But civilians too

 

 

 

At the going down of the Sun

 

And

 

In the Morning

 

We will remember them

 

 

 

There is a curious and almost

 

indescribable presence

 

when I stand to attention,

 

my hand in the salute

 

as the Colours of Squadrons are lowered

 

and gently draped

 

across the ground in submission

 

 

 

The silence is palpable

 

 

 

The Two Minutes has a unique character

 

It cannot be rushed

 

It cannot be stopped

 

It cannot be paused even

 

 

 

The muscles begin to ache;

 

the slight discomfort forces me

 

to think still more of the horror of war,

 

of what countless people go through,

 

military and civilian alike,

 

and of my own relatives in particular

 

now names upon a cenotaph

 

names in a field far, far away

 

and yet somehow, always present

 

 

 

And then the sudden piercing

 

staccato call of Bugle

 

the Sound to Reveille.

 

 

 

A great swirl

 

as the Colours rise up as one

 

from the ground

 

and carried upon

 

the wings of the wind

 

and by the countless souls

 

within whom those Colours lay

 

 

 

There is meaning to life

 

Now it is the morning

 

No longer must we mourn

 

Now we must bring ourselves to muster

 

Prepare for whatever the day

 

has in store for us

 

Regardless of who

 

and what we are

 

 

 

In the windows of the mind

 

The engines roaring to life again

 

Freedom roused to slay

 

The temporary might of terror

 

My mind races back to the present

 

As the great refrain concludes

 

 

 

They gave their yesterday,

 

That we might have our today

 

 

 

 

 

Part II

 

 

 

In a far-off field

 

Six graves are quietly

 

tended by a beautiful girl

 

of all eleven years

 

Fräulein Kraus

 

 

 

Her mother’s quiet instruction…

 

To tend the graves of six

 

Who have fallen…

 

To place flowers there

 

 

 

A lifetime on,
the names

 

Are etched as yet

 

upon the Innocent child’s mind
seated on a bench

 

in quiet reflection over

 

a lifetime of eighty-five years…

 

 

 

“Oh yes! I remember them.

 

Sergeant Ross

 

Sergeant Braybrook

 

Sergeant Brown

 

Sergeant Kay

 

Sergeant Williams

 

Sergeant Webb”

 

 

 

In no particular order

 

All are equal

 

Their flying helmets

 

placed upon the simple crosses

 

bearing their rank and name

 

 

 

 

 

Part III

 

 

 

It mattered not that

 

they were the enemy

 

It mattered not

 

That they brought

 

death and destruction

 

 

 

Freedom spoke through

 

the actions of this young mother

 

and her daughter

 

 

 

Freedom struck back at tyranny

 

in a field in far off England too

 

 

 

At a place near Moreton in Marsh

 

The crew of a Heinkel bomber lay,

 

And villagers paid respect alike

 

A silent bridge reaching across

 

The cavernous divide of tyranny

 

 

 

War is a terrifying, horrific thing

 

Those who wage war lose sight of humanity;

 

Those on the receiving end

 

Never lose sight of humanity…

 

For they define humanity!

 

 

 

And neither side refuse to give in

 

To give up the very essence of freedom

 

That, in time, unites us as one again

 

 

 

Part IV

 

 

 

Aeons later, a Ceremony

 

Simple and yet majestic

 

Full of meaning

 

A language of the spirit

 

Uniting as one

 

Regardless of words,

 

It was a still and silent day

 

No wind

 

No movement of air

 

Stillness, not unpleasant

 

Reminiscent of happier times

 

In all lives

 

Of summer days

 

Of warmth and joy…and Love

 

 

 

The Last Post - The final refrain

 

All stand to attention quietly

 

Not rigid

 

Not the stridency of ugly militarism

 

But an understanding;

 

A meeting of the minds

 

and of the will,

 

To never let this happen again

 

 

 

…Hark!

 

 

 

Was ist das?

 

Ein plötzlicher Wind

 

Keine Warnung

 

Niemand bewegte sich

 

Niemand wollte, dass dieser Wind vergeht"

 

 

 

Eine Intensität

 

Ein Flüstern

 

Hebt die Fahne kurz an

 

Vom Boden

 

...und verschwand

 

[1]

 

 

 

Many a heart that day

 

Though silent

 

Knew nonetheless

 

That in the moment

 

In that briefest of moments

 

A crew returned

 

In grace and peace

 

And with thankfulness

 

Pausing, oh so briefly

 

And departing

 

 

 

The first leaf of Autumn

 

Spiralled gently to the ground

 

And then another

 

And another

 

Until a little girl

 

Ran forward, laughing

 

And collecting seven leaves

 

Of varying shades and colours

 

Her beautiful mother

 

Bending down to take her daughter’s gift

 

A beaming smile…

 

 

 

Ja Liebes. Es ist jetzt Frieden[2]

 

 

 

This Poem is dedicated to Erik and Mrs Wieman and Peter Berkel

 

And to Mr. & Mrs M Watta

 

And to Frau Kraus, the Lady in Speyerdorf Cemetery

 

And her Son and to her Mother

 

And wider family

 

And to Alfred Rech

 

And his family

 

Whose records have enabled

 

The crash site to once again

 

glimpse the Light of Day

 

 

 

Im Namen des Internationalen Friedens

 

 

 

In the Name of International Peace

 

 

 

 

 



[1] What is this?

A sudden Wind

No warning

Nobody moved

Nobody wanted this wind to leave

Here in a moment

Suddenly!

Warm

An intensity

A whisper…

Raising the Colours briefly from the soil

... and gone

 

[2] Yes Dear. There is peace now